S&P500 JoTrader´s Chartanalyse KW41-42/21

Schlusskurs 4.472,7,3  +1,85% / RSI 58,39

Vorwoche 4.391,62  +0,75% / RSI 48,49


Monatsergebnisse

Kommentar der Woche

Der Kurs hat in dieser Woche erneut das gelbe GAP von oben kommend getestet, doch sprang der Kurs am Donnerstag wieder über das blaue GAP und über die 4.400$ nach oben.

Anschließend legte der Kurs am Freitag weiter zu und konnte wieder in den gestrichelten Kanal aufsteigen.


Positives Szenario

Letzte Woche hatte ich geschrieben:

Das hat gepasst, doch um wirklich aus dem Gefahrenbereich zu gelangen, müsste schon die 4.500$ Marke erreicht werden

So weit kam es in dieser Woche zwar noch nicht, doch wurde möglicherweise der Grundstein für den Angriff auf die 4.500$ Marke gelegt.

Ein Anstieg darüber hinaus wäre ein Indiz dafür, dass zumindest der gestrichelte Kanal wieder die Führung übernehmen kann.

Das Ziel läge dann im Bereich 4.600-4.700$.

Chart

(kleiner Chart aus der Vorwoche)


Negatives Szenario:

Letzte Woche hatte ich geschrieben:

Noch ist das nicht eindeutig und relevant, aber das könnte sich schnell ändern. Dann nämlich, wenn zuerst das neue blaue GAP und danach das gelbe GAP unterschritten wird, wäre es wohl soweit. Also heißt es diese GAP´s im Auge zu behalten.

Diese wurden nur temporär unterschritten bzw. getestet und legten die Bullen nach, so dass es für die Bären nun ziemlich schwer werden dürfte, den steigenden Kursen etwas entgegen zu setzen.


Fear & Greed Index (Angst & Gier Index)

Letzte Woche hatte sich der Index wieder auf 34 Punkte erholt und lag im „gemäßigten“ Angstbereich, mitten zwischen neutraler Zone und extremer Angst.

Diese Woche zeigte sich ab Wochenmitte bullisch und entsprechend konnte der Kurs bis mitten in den neutralen Bereich ansteigen. Mit einem Schlusskurs von 51 Punkten liegt er sogar mit einem Punkt auf der Seite der Gier.

Allerdings sollte man diesen einen Punkt nicht überbewerten, doch ist eine entsprechende Tendenz zu spüren gewesen.

Quelle CNN


Fazit:

Ich hatte geschrieben:

Fast scheint es, dass dieser Tag nicht mehr fern sei, denn weltweit bereitet man sich auf ein entsprechendes Event vor. Nicht nur die explodierenden Ölpreise, sondern auch die brechenden Lieferketten, das angeschlagene Energienetz und die politische Stimmung sprechen für sich und deuten sehr große Probleme an.

Fällt einer der Dominosteine um, folgen weitere und das System könnte kollabieren…auf Kosten der „kleinen“ Bürger , wobei wohl Covid und den Ungeimpften, die Schuld in die Schuhe geschoben werden dürfte. Dann beginnt die sich jetzt schon abzeichnende Hexenjagd…

Dies scheint sich immer mehr abzuzeichnen und die Inflation zieht mächtig an. so haben z.B. stinknormale Nudeln seit letzter Woche um 50% aufgeschlagen…aber die sind halt nicht im total irreführenden Warenkorb der Statistiker enthalten, die anscheinend davon ausgehen, dass die Familien regelmäßig Smartphones und Monitore kaufen, die immer günstiger werden.

Ich sag ja: Lug und Betrug.

Beginnen die großen Anleger nun damit, ihr Geld in sämtliche Bereiche der Sachwerte zu verschieben, könnten die Aktienmärkte ein großes Stück vom Kuchen abbekommen.

Und startet eine Hausse erst einmal durch, nährt die Hausse die Hausse, wie Kostolany es zu beschreiben pflegte.

Wie immer bleibt aber auch das Risiko einer Bullenfalle bestehen, wobei diese momentan wohl deutlich weiter oben liegen dürfte.


Viel Erfolg und gute Entscheidungen

JoTrader


Kopien und Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!


Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!


  • „tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrach ist ausdrücklich verboten
  • Dax® , TecDax® und M-Dax® sind geschützte Marken der DeutschenBörsen AG
  • Die genannten Aktien Bezeichnungen sind in der Regel geschützte Marken der jeweiligen Konzerne